Werte Der WoGen

Wohnen-ohne-Rendite

Wohnen ist ein gesellschaftliches Grundrecht.

Das für die Wohnbauten der neuen Genossenschaft aufgebrachte Kapital ist für das gemeinschaftliche Wohnungswesen zweckgebunden. Die Tätigkeit der Genossenschaft ist nicht auf das Erzielen von Gewinnen ausgerichtet. Es geht um möglichst preiswerte Wohnkosten für die Mitglieder. Allfällige Überschüsse fließen in Rücklagen und kommen den Mitgliedern in Form von geringeren Finanzierungskosten zugute.

Wir errichten leistbare, nachhaltige und qualitativ hochwertige Projekte (hinsichtlich Bauqualität und Ökologie) und keine Luxuswohnungen. Insbesondere wollen wir keinen individuellen Luxus schaffen und keine Billighäuser mit geringer Qualität bauen.

Inklusiv

 

Wir realisieren ausschließlich Projekte, in denen Menschen in Gemeinschaft leben wollen. In diesen Gemeinschaftsprojekten finden alle Bewohner*innen gleichberechtigt ein Zuhause – unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, besonderen Bedürfnissen, wirtschaftlicher und sozialer Lage, spiritueller Einstellung, Ethnie und kultureller Zugehörigkeit.

nachhaltig

Wohnbauten bestehen für Jahrzehnte, manche für Jahrhunderte. Wir halten uns den größeren Teil des Lebens in „unseren vier Wänden“ auf, leben, schlafen, hauswirtschaften, genießen, kommunizieren zu Hause. Wohnbauten sind langlebig und sollen nachhaltig gut zu unserer Umwelt und zu uns passen. Deswegen ist es uns ein besonderes Anliegen, unsere WoGen-Projekte auf möglichst nachhaltige Weise zu errichten – in Bezug auf Baukultur, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und ökologische Standards. Das bedeutet für uns, dass wir die genutzten Ressourcen von Grund und Boden, Rohstoffen, Geld, Energie etc. schonend und mit Blick auf die Zukunft und unsere Folgegenerationen verwenden.

Unser nachhaltiger Clou ist es dann, auch noch weitere Nutzungen und Arbeitsmöglichkeiten in unsere Projekte zu integrieren.

partizipativ

 

Dynamische Gesellschaften und rasch wechselnde Lebenssituationen verlangen nach einem Wohnbau und einem Wohnungsumfeld, das sich mit den Veränderungen mitentwickeln und mitwachsen können. Wohnprojekte bieten Raum für neue Beteiligungskonzepte, Lebens-, Wohn- und Arbeitsformen. Wir planen, entwickeln und realisieren die Wohnprojekte mit allen Nutzer*innen gleichberechtigt und partizipativ.

soziokratisch

 

Die Genossenschaft versteht sich als Unternehmen mit hoher sozialer, gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortlichkeit. Wertebasierte Unternehmen brauchen ein starkes, dynamisches, aber zugleich sozial einfühlsames und motivierendes Leitungs- und Organisationsmodell. Die genossenschaftliche Grundidee der Mitbestimmung und Selbstorganisation wird bei uns und unseren Wohnprojekten auf der Basis der Prinzipien der Soziokratie umgesetzt.

 

 

Wir erwarten, dass unserer Nutzer*innen in ihrem jeweiligen Projekt neben dem Wohnen in Gemeinschaft auch einen mehr oder weniger großen Beitrag für das Gemeinwohl einplanen. Es soll in jedem Projekt etwas geben, das über das Projekt hinaus in die Welt wirkt – also auch Angebote für Außenstehende beinhaltet (z. B. Kinderbetreuung auch für Nichtbewohner*innen, Wohnraum für benachteiligte Menschen schaffen, Büchertauschbörse, Food-Coop etc.).

Gehaltsspreizung maximal 1:3

Bei vielen (teilweise auch gemeinnützigen) Bauträger*innen hat sich in den letzten Jahrzehnten die Unsitte von sehr hohen Gehältern und übertriebenen Vorteilen für die obersten Manager eingeschlichen. Wir lehnen das ab und haben uns eine Gehaltsspreizung von maximal 1:3 verordnet. Das heißt, dass die Vorstandsvorsitzenden jeweils maximal das Dreifache des geringsten Gehalts in Der WoGen verdienen können. Die aktuellen Bezüge unserer Mitarbeiter*innen, Vorstände etc. finden Sie hier ganz transparent dargelegt. Alle Mitarbeiter*innen, die auch Mitglieder im Interesse der Genossenschaft sind, arbeiten jährlich 50 Stunden ehrenamtlich für Die WoGen, unsere Aufsichtsrät*innen ebenso.